Leben in der Schweiz

Für Staatsangehörige der EU/EFTA und für Angehörige von Drittstaaten gelten unterschiedliche Rahmenbedingungen.

Staatsangehörige der EU/EFTA

Erwerbstätigkeit

Das Personenfreizügigkeitsabkommen Schweiz-EU begründet das Recht auf Einreise, Aufenthalt und den Zugang zu einer Erwerbstätigkeit. Die volle Freizügigkeit wird jedoch etappenweise eingeführt: Für Angehörige der 15 alten EU Staaten, Zyperns, Maltas und der EFTA (Island, Liechtenstein und Norwegen) gilt seit dem 1. Juni 2007 die volle Personenfreizügigkeit, eine Aufenthaltsbewilligung ist aber weiterhin nötig. Für die zentral- und osteuropäischen Staaten, die 2004 der EU beigetreten sind (EU-8), gelten Übergangsfristen bezüglich des Zugangs zum Arbeitsmarkt (voraussichtlich bis 2011). Für Bulgarien und Rumänien, die 2007 der EU beigetreten sind, greifen die Übergangsfristen voraussichtlich bis 2014. So werden in ihrem Fall der Inländervorrang und die Lohn- und Arbeitsbedingungen geprüft. Informationen bezüglich Verfahren und Erteilung dieser Bewilligungen gibt die kantonale Migrationsbehörde; auch die Wohngemeinde kann Auskunft erteilen. Die Broschüre „EU-Bürgerinnen und -Bürger in der Schweiz“ enthält alle wichtigen Informationen über die geltenden Bestimmungen.

Die schrittweise Ausdehnung der Personenfreizügigkeit auf Staatsangehörige Bulgariens und Rumäniens tritt voraussichtlich im Laufe des Jahres 2009 in Kraft.
Berufliche Mobilität innerhalb von Europa
Eures - das europäische Portal für die berufliche Mobilität - liefert Personen, die von den Möglichkeiten des Freizügigkeitsabkommens profitieren möchten, nützliche Informationen. EuresInfo Schweiz gibt spezifische Informationen für Personen, die in der Schweiz leben und arbeiten möchten.

Offizielle Publikationen

Angehörige aus Drittstaaten

Für Angehörige von Drittstaaten (nicht EU/EFTA) ist die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit an verschiedene Voraussetzungen gebunden. Die Zulassung liegt im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen im Ermessen der zuständigen Behörde.
Unselbständige Erwerbstätigkeit
Grundsätzlich gelten für die Beschäftigung von Drittstaatsangehörigen folgende Beschränkungen:

  • Die Zulassung ist nur im Rahmen der festgelegten Kontingente möglich.
  • Die inländischen Arbeitnehmenden und die Angehörigen von Staaten, mit denen ein Freizügigkeitsabkommen abgeschlossen wurde, haben auf dem schweizerischen Arbeitsmarkt Vorrang. Drittstaatenangehörige können also nur angestellt werden, wenn sich niemand im Inland und aus den EU-/EFTA-Staaten finden lässt.
  • Persönliche Voraussetzungen müssen erfüllt sein. Zugelassen werden Führungskräfte, Spezialistinnen und Spezialisten sowie andere qualifizierte Arbeitskräfte. Als qualifizierte Arbeitskräfte gelten in erster Linie Personen mit Hochschul- oder Fachhochschulabschluss sowie mehrjähriger Berufserfahrung. Je nach Beruf oder Spezialisierung werden auch Personen mit besonderer fachlicher Ausbildung und mehrjähriger Berufserfahrung zugelassen. Für die Erteilung von Aufenthaltsbewilligungen sind neben den beruflichen Qualifikationen auch Integrationskriterien zu berücksichtigen: berufliche und soziale Anpassungsfähigkeit, die Sprachkenntnisse und das Alter müssen eine nachhaltige Integration in den schweizerischen Arbeitsmarkt und das gesellschaftliche Umfeld erwarten lassen.
  • Die Lohn- und Arbeitsbedingungen müssen denjenigen der Inländerinnen und Inländer entsprechen.
  • In gewissen Fällen sind teilweise Abweichungen von den Zulassungsvoraussetzungen möglich.

Informations- und Anlaufstellen

Das BFM informiert umfassend über die geltenden Bestimmungen bezüglich Zugang zum Arbeitsmarkt für Angehörige von Drittstaaten. Anlaufstellen für entsprechende Gesuche sind die kantonalen Partnerbehörden des BFM. Personen aus Drittstaaten, die in die Schweiz einwandern möchten, erhalten bei der schweizerischen Vertretung in ihrem Heimatland Informationen über die Einwanderungsbestimmungen der Schweiz.

  • SwissInfo
  • News

23/04/2014 11:13 Abzocker-Initiative verursacht keine Revolution

Für Schweizer Bosse hat eine neue Ära der Vergütungsbeschränkungen begonnen, aber nicht mit einem Wirbelsturm, sondern eher mit einem Windstösschen. Auch wenn die neuen Regeln zur Zügelung der Manager-Boni im Jahr 2016 ihre volle Wirkung entfalten werden, dürften die grossen Abzocker nicht viel zu spüren bekommen. (Photo: Keystone)

16/04/2014 16:50 Sergio Ermotti: Schneller Macher mit langem Atem

Ende September 2011 versammelte sich die Führungsspitze der Grossbank UBS in Singapur für eine Reihe wichtiger Treffen. Eine Woche davor hatte die Schweizer Bank einen Verlust von 2,3 Mrd. Dollar entdeckt, verursacht von einem "Schurkenhändler" in London. Die UBS-Spitze stand unter starkem Druck, zu reagieren. (Photo: Keystone)

08/04/2014 16:28 Schweizer Steuerverbündete bleiben auf der Strecke

Der Entscheid Luxemburgs und Österreichs, den automatischen Informationsaustausch (AIA) mit den anderen EU-Staaten zu übernehmen, isoliere die Schweiz im globalen Kreuzzug gegen das Bankgeheimnis, erklärt ein Experte des Tax Justice Network (TJN) gegenüber swissinfo.ch. (Photo: Keystone)

Seite 1 von 2   »
03.05.2011 | 12:49:17

Bern, 03.05.2011 - Die tripartiten und paritätischen Kommissionen haben ihre Kontrolltätigkeit für den Vollzug der flankierenden Massnahmen zum freien Personenverkehr im Jahre 2010 weiter ausgebaut und insgesamt über 40'000 meldepflichtige Personen kontrolliert. Die Überprüfung der Lohn- und Arbeitsbedingungen ist wirksam, es konnten mehr Lohnunterbietungen und Verstösse festgestellt und auch geahndet werden.

Serge Gaillard, SECO, Leiter der Direktion für Arbeit, Tel. +41 31 322 29 26,
14.04.2011 | 10:03:21
Bern, 30.03.2011 - Der Bundesrat hat am 30. März 2011 die Totalrevision der Verordnung über die Ursprungsregeln für Zollpräferenzen zugunsten der Entwicklungsländer angenommen. Diese Revision öffnet den Weg zu einer Zunahme der Importe aus den Entwicklungsländern.
Hans-Peter Egler, Chef Handelsförderung im SECO
28.02.2011 | 16:26:58
Nach einer umfangreichen Untersuchung anlässlich eines weitreichenden Datendiebstahls bei HSBC Private Bank (Suisse) SA rügt die FINMA Mängel bei der internen Organisation und der Kontrolle der IT-Aktivitäten der Bank. Zudem fordert die FINMA von der Bank, die bereits eingeleiteten Massnahmen zur Wiederherstellung des ordnungsgemässen Zustandes zu Ende zu führen. Die FINMA wird den zeitnahen Abschluss dieser Massnahmen begleiten.
Tobias Lux, Mediensprecher FINMA
21.02.2011 | 12:49:35

Für alle Unternehmen, die erfolgreich exportieren wollen, gibt es ein wichtiges Datum: den 7. April 2011. An diesem Tag bekommen Sie am Schweizer Aussenwirtschaftsforum der Osec eine geballte Ladung Know-how präsentiert.

Schweizer Exporteure berichten, wie sie es in neuen Märkten geschafft haben, und Experten aus aller Welt geben Ihnen wertvolle praktische Tipps en masse. In Referaten mit Biss, spannenden Panel-Diskussionen, vertiefenden Impuls-Sessions und vielversprechenden Networking-Pausen spüren Sie den Puls der Schweizer Exportwirtschaft. Werden Sie Zeuge der Verleihung des Osec Export Awards für die besten Projekte, gekürt von einer hochkarätigen Jury.

Weiterlesen ...

OSEC
21.02.2011 | 10:53:46
Der Bundesrat hat am 28.06.2006 per Verordnung Zwangsmassnahmen gegenüber Belarus beschlossen. Sie wurden in Anbetracht der Missachtung demokratischer und rechtsstaatlicher Prinzipien bei den Präsidentschaftswahlen vom März 2006 und schwerwiegender Menschenrechtsverletzungen in diesem Land erlassen. Entsprechende Sanktionen sind in der Europäischen Union im Mai 2006 in Kraft getreten.
Staatssekretariat für Wirtschaft SECO
Partner
Wàhrung-Umrechner
Weitere infos
  • EURES
    The European Job Mobility Portal
  • FOM / BFM / UFM
    Federal Office for Migration regulates the conditions under which people can enter Switzerland in order to live and work here.
  • indeed
    Job Search by Indeed. one search. all jobs. Search millions of jobs from thousands of job boards, newspapers, classifieds and company websites on indeed.ch
  • NZZexecutive
    NZZexecutive.ch präsentiert Ihnen täglich neue Stellenangebote für Kader und Fachspezialisten. Weiter erwarten Sie exklusive Interviews, Wirtschaftsnews, HR-Themen sowie Einsichten in spannende Arbeitswelten.
  • Swissatwork SA
    Human Recources - Arbeit - Travail - Lavoro